Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Bis Okt. 2017 verboten)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Seit Okt. 2017 wieder frei)
________________________________


 

III, 315 - Madame wird türig

Madame wird türig, heißt, sie knarzt im Verein mit dem Winde, den Durchzug sendet, an der Türe unter ihrer Kemenate, in der sie beslozen (in minem Herzen aber nicht) und gelegentlich Fäden zieht, wie gestern, als ich bei offener Tür ein Tomatenbrot wie üblich im Stehen aß und an die Neffen dachte, als plötzlich der eine tatsächlich in der Tür auftauchte und ich deshalb kurz zusammenzuckte. Er brauche eine Zange, der Schlüssel sei im Schloß abgebrochen, sei aber mit einer Zange noch herauszuziehen. Es herrscht aber nicht wirklich Ordnung bei mir, und obwohl ich die eine, die ich besitze, neulich benutzte, um den Zahnpastatubenverschluß aus dem Abfluß zu befreien, in den er an irgendeinem Abend geraten war, erwies sich das Auffinden der Zange schon zum zweiten Mal als unmöglich. Ob denn seine Mutter nicht da sei. Die sei auf dem Lande bei der Tante (sprich, meiner Ex). Geburtstag feiern? fragte ich, denn der war am Vierten. Was er bejahte. Es war ein gewisses Lächeln (Grinsen?) in seiner Antwort. Er fahre auch gleich wieder dorthin. Schließlich fand er eine Zange bei einem in der Nachbarschaft wohnenden Freund. Immerhin konnte ich ihm aushelfen mit einem Ersatzschlüssel. Ich hütete mich, Grüße zu bestellen.
So ungefähr die Kemenate und die Funktion ihrer lichtlosen Existenz.
Das Durchzug erzeugende Fenster ist mittlerweile schon wieder geschlossen. Die Taverna hatte bereits Tische aufgestellt. Der Grill noch kalt. Es schossen jedenfalls keine Flammen in den heißen Spätnachmittag. Wenn auch an einem Montag wahrscheinlich nicht viele Leute kommen werden, so ist die ganze Truppe, die den Laden schmeißt, dennoch zu verpflegen.
Gestern hatte ich mich sogar dazugesetzt auf dem Rückweg von abermals Valda. Grillgestank, der die Wohnung penetrant penetriert und Windwehsehnsucht trieben mich auch gestern zum Glas Bier vor der Pizzeria (und unterhielt lange mit der ‘Verlobten’ von Valdas Sohn, einer Triestinerin. “Se pol?” (Giacomo Joyce), verstand sie sofort. Konnte aber nichts anfangen mit meinen Beweggründen, die mich vor vier (?) Jahren dorthin führten. Sie sei sogar halbe Slowenin, könne aber kein Slowenisch. Sei dann aber mutterhalber in Rom und dann in Orte gelandet. Simpatica.)
Also saßen da vor noch nicht ausgetrunkenen Getränken in Abwesenheit mittlerweile aller wahrscheinlich leergefutterten Freßnäpfe wieder solche, zu denen ich mich neulich beim Jazz gesellt. Vom Tisch nebenan entfernte sich bald die Bürgermeisterin. Bald auch die Angetroffenen. Ein anderer aus der Nachbarschaft kam hinzu. Eine ältere Dame, ebenfalls aus der Nachbarschaft, schwadronierte. Auch von ihrem Mann, der ja nun gestorben vor zwei Jahren. Raoul (und fühlte sich dem Andenken verpflichtet durch das korrekte Buchstabieren des Namens). LKW- und Reisebusfahrer. Immer Tipptopp.
Am Vormittag den Wagen aus der Werkstatt geholt. Es hatte sich ein Steinchen in die Eingeweide vorn geschlichen. Weiter nichts. Fünfzehn Euro. Schnell zum Weinkeller Zanchi, Einkauf für die nächsten Tage. Und sogar einen Parkplatz in der Nähe gefunden, bei dem nicht die Gefahr besteht, er werde in den nächsten Tagen irgendeiner Veranstaltung zum Opfer fallen.

III,314 <<<<

Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-315-madame-wird-tuerig/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner