Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Verbotene Fassung)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.
________________________________


 

III, 311 - Die Dame mit dem Hündchen

Vorgestern begannen die Festivitäten für den Palio. Es blies aus allen Rohren, drinnen Miles Davis und draußen, von Trommeln begleitet, dito trompetenähnliche Fanfaren. Auf dem Rathausplatz unter der Gedenktafel für >>>> Alarico Silvestri, dem auf Kreta im Kampf gegen die Türken gefallenen Garibaldiner war ein Altar aufgebaut, die priesterliche Belegschaft war bereits zugegen, wie auch alle davor aufgestellten Stühle besetzt waren, von rechts näherten sich bereits die Trommler im Gleichschritt (wahrscheinlich). Heute wurde der halbe Platz unter den Fenstern für Autos gesperrt, glücklicherweise nur der Teil, in dem mein Auto nicht steht. Als ich mich dem Gemeinde-Schupo näherte, um Näheres über die Verordnungen zu erfahren, nahm er mich gleich in Verdacht und zeigte auf ein Auto, das neben ihm stand: “Ist das Ihr Auto?” War aber doch in der Lage, der junge Mensch in Uniform, mir ausreichend Antwort zu geben. Das Dumme dabei ist nur, das Auto wird dort, wo es steht und wahrscheinlich auch geraume Zeit stehenbleiben wird, ein Opfer des Taubendrecks. Theoretisch wäre das bis zum 15. August, wenn dann endlich alles vorbei ist. Ich enthalte mich aber jetzt dessen, was der Reger in ‘Alte Meister’ über den Prater zu sagen hat. Auch, weil ich mich nicht wirklich mit einem 83jährigen in denselben Topf werfen mag.
Dafür sind meine wuscheligen Haare noch viel zu toll, die ich auch heute erfolgreich vor dem Friseur bewahrte, obwohl ich mit dem Kopf-ab!-Termin liebäugelte, denn gleich nebenan wartet auch die Versicherung auf mein Erscheinen: Kfz-halber. Montag ist der letzte Tag. Aber da ist der Friseur nicht auf. Wenn er dann auch noch augusthalber schließt, muß es halt weiter wachsen. Ich bin da recht phlegmatisch.
Ein bißchen Aufräumaktivität am Vormittag. Das Callcenter der Telecom hatte abermals angerufen, um das neue Telefonpaket anzubieten: niedrigere Rechnung, neues Modem für Breitband (vorgesehen für die nächsten Monate in Amelia), TIM-Vision (Films & films & films (mit Vorsicht zu genießen)), und willigte ziemlich mundfaul in den Besuch eines Telecom-Menschen ein, für heute 13 Uhr. Deshalb und vor allem die spinnweben- und staubverseuchte Ecke, wo die Telecomschachtel sich befindet. War nicht wirklich notwendig, aber auch nicht überflüssig. Der wieder auflebende Gedanke an eine Putzfrau.
Der Mann rief tatsächlich an. Erklärte ihm die Lage der Wohnung. Und wahrscheinlich, weil er Sizilianer war - man hörte es an der Aussprache des ‘r’, die eher einem ‘s’ glich (Provinz Ragusa, nicht weit vom Meer, er freue sich schon darauf hinzufahren) -, kam er eine dreiviertel Stunde später. Jedenfalls gebe ich ihm diesen Sympathievorsprung. In einer Woche komme dann das neue Modem. Und Friedrich Wilhelms hier und dort.
Noch einen weiteren Tag davor ein bißchen Amsterdamer Luft und merkwürdigerweise auch Tschechow. M.L.’s Tochter machte sich in der Wohnung über mir zu schaffen, die sonst leer steht. Kam auch bald herunter, mich zu begrüßen. Es gab Probleme mit dem Wasser, die ich lösen konnte, aber daß kein Strom da ist, wird an den unbezahlten Rechnungen liegen. Die Geschichte ist kompliziert, denn die Wohnung gehört dem vor drei Jahren gestorbenen Vater. Und hier kommt Neapel ins Spiel und dessen Zeitauffassung, was die Klärung der Verhältnisse betrifft. Eine Freundin von ihr aus Amelia stand dabei im Hof mit langem, zu einem Gesichtsrahmen zugeschnittenem dunklem Haar, die nichts tat, als zu lächeln und ein Hündchen an der Leine zu halten.
Sie war eine hochgewachsene Frau mit dunklen Augenbrauen, von aufrechter Haltung, stattlich, solid und, wie sie selbst sich nannte, eine denkende Frau. Tschechow, >>>> Die Dame mit dem Hündchen. Obwohl sie buchstäblich absolut nichts sagte und in ihrem Lächeln nicht mal ein Denken verriet. Ihr fehlte nur ein Schirmchen.

III,310 <<<<

Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-311-die-dame-mit-dem-huendchen/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner