Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Bis Okt. 2017 verboten)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Seit Okt. 2017 wieder frei)
________________________________


 

III, 308 - Ansichtspostkarten

Nach dem Kinoabend war nur noch Arbeiten angesagt. Lieferte insgesamt an die 200 Seiten (entspricht 300.000 Zeichen) ab, die allerdings schon angefangen worden waren. Heute morgen um 6 die letzten Korrekturen für die letzte Tranche und wieder ins Bett. Geschlafen bis 10. Und bis mittags lust- und etwas orientierungslos die nächsten Texte organisiert (PDF ausdrucken, Abgabetermine checken). Am Nachmittag dann eher Übersetzen gespielt als ernsthaft betrieben. Wichtiger war mir, die Mails hinauszuschicken, die meinen sogenannten “Urlaub” vom 6. bis zum 27. August und somit meine Indisponibilität ankündigten. Denn ich werde nirgendwohin fahren, es sei denn zu mir.
Denn alles Reisen türmt Umständlichkeiten im Kopf auf. Wäre ich nicht so ein hartnäckiger Weintrinker, ich wäre gestern nicht einmal zum Weinkeller gefahren. Und überhaupt: den Hof verlassen zu müssen, um zum Tabaccaio zu gehen, bedeutet immer, die Jeans anziehen, schlicht und ergreifend “arebeit”.
Zwar hatte ich Freitag einen Riesentopf Minestrone zubereitet, aß aber nur noch am Samstag davon. In den restlichen Tage schaffte ich es nicht, den Topf auf den Herd zu stellen. Der Abwasch blieb auch liegen. Wahrscheinlich wird der Minestrone jetzt im Kühlschrank sauer geworden sein. Wird also einer “Und tschüß!”-Geste zu überantworten sein.
Ich hatte mir nämlich Ritz-Cracker gekauft. Aß Stückchen Käse, löffelte in einer Honigmelone herum, ärgerte mich über das unschmackhafte Brot, die langweilige Salami, freute mich aber sehr über Tomaten in Öl (natürlich von Zanchi, wo ich auch meinen Wein kaufe).
Ein kühler Wind wehte am Wochenende. In der Gasse flatterten die Klamotten und Haare ins Vorn, also Nordwind. In der einen Nacht spürte es auch der bloße Oberkörper, nur der Kopf erweist sich nachts als nicht sonderlich tauglich, Handlungen hervorzurufen wie etwa diejenige, ein T-Shirt anzuziehen. Gleichviel, es wurde dann nach dem Aufstehen kompensiert.
Da ich doch immer etwas nebenbei lesen, wenn ich arbeite, wählte ich statt der sonstigen Jean Paul, Bernhard (zu dem kam ich heute erst wieder: er zog über Stifter (und mußte dabei dauernd an meine mediokre Seminararbeit über ihn denken, die der Prof, an dessen Namen ich mich nicht mehr erinnere, mit einer Vier bedachte) und Heidegger her), Wieland, Ibn Hamdis, Gibbon, Ariosto ein Buch, das der Besuch dagelassen hatte. Es gefalle, meinte er.
Nun habe ich tatsächlich 2-3 Sachen von Auster auf Italienisch gelesen, die mir auch gefallen haben, denn auf dem Umschlag dieses zurückgelassenen Buches nahm man Bezug auf diesen Namen. Aber das ist natürlich alles Humbug mit diesem “er schreibt wie…”. Er, Stefan Moster, schreibt wie >>>> Stefan Moster. Es ließ sich leicht lesen, dieses “Neringa”, hatte seine Höhen und Tiefen, also in etwa wie der Senf der langweiligen Salami manchmal eine spannende Seite abgewann. Nur daß dem Spannungsaufbau Hollywood folgt, aber keine Tiefe. Am Ende eine Ansichtspostkarte aus Litauen: von den Wellen beleckter Schnee. Genauso: Ansichtspostkarten einer Psychoanalyse, einer wichtigen Position in einem “Silicon Valley”-Unternehmen mit Sitz in London, einer Erinnerung an den pflasternden Großvater, bißchen zweiter Weltkrieg, bißchen Wiedervereinigung, bißchen traumatisches Erlebnis mit dem Pfarrer, aber man bekommt alles als Ansichtskarte, die man herumreichen kann: Da sei er auch mal gewesen, sagte der Großvater, als im Familienkreis mal eine solche herumging vom Mont Saint Michel. Alles wird korrekt benannt: es heißt “Endgerät” wie in der Zeitung. Einen umgangssprachlichen Schlenker erlaubte er sich aber doch, als er schrieb “in echt”. Diesen Ausdruck hatte ich zum ersten Mal auf der Höhe von Stendal in einem Regionalzug gehört, der mich von Berlin nach Wolfsburg brachte.
Auch die Gefühle sind nur Ansichtskarten. Erst sehr spät erfährt man, er sei fünfzig Jahre alt. Wie der Autor, zehn Jahre jünger als ich. Was allerdings keine Rolle spielen sollte. Aber er kokettiert dann doch damit. Denn die Neringa scheint wesentlich jünger zu sein.
Schade, das Buch rief nicht mal erotische Phantasien hervor. Wie auch die Versuche, mir eine Erektion beizubringen, in den letzten Tagen entweder scheiterten oder gar nicht erst aufkamen.
In faith: Yours lutherisch getaufter etrurian catholic heathen (Joyce, ALP).

III,307 <<<<

albannikolaiherbst meinte am 2017/07/19 22:12:
"in echt"@Lampe
Jetzt mußte ich wirklich - = in echt - lachen, lieber Herr Lampe, bei Ihrer in echten Beschreibung von Mostars "Neringa", die mich echt davon befreite, sie selbst zu liefern --- besonders aber die Formulierung, man bringe sich eine Erektion bei, fand (und findet) mein höchstes Entzücken. Hier, wo ich gerade weile, ging die Rede von einer Aufgabe für junge männliche Models: Sie hätten in enger Unterhose (und sonst nichts am Laibe) zu posieren, und ihnen würden Fotos, vielleicht auch Realitäten gezeigt, die bei, sagen wir, normal Veranlagten direkt auf die Physis wirkten - was bei solch spärlich-enger Bekleidung natürlich (:hier stimmt das Wort einmal, selten genug) sichtbar werde. Gewonnen habe dann dasjenige männliche Model, dem nichts anzusehen sei. Daraufhin ich: "Manchmal verliert man(n) g e r n e". O tempora o non mores. 
phyllis meinte am 2017/07/22 21:17:
Einer Dachs,
der andre frech: Ein gutes Freundespaar. 

Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-308-ansichtspostkarten/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner