Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Bis Okt. 2017 verboten)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Seit Okt. 2017 wieder frei)
________________________________


 

III, 301 - Ohrensessel

Des Tages Agonie meint auch immer Youtube. Die Seite, die erscheint, greift mit ihren Vorschlägen auf das zurück, was man sich an den letzten Tagen sich angehört bzw. angesehen hat. Bach Cantatas werden da schnell zu Beach Clubs. Auch WW2 ist dabei. Sah neulich abends allied propaganda about bombing Germany. Muß Samstagabend gewesen sein. Und ich wüßte jetzt durchaus, was ich dem einen Engländer kurz nach der sogenannten Wiedervereinigung in dem nach Trabi-Benzingemisch stinkenden Magdeburg hätte antworten können, der sich angesichts des Doms über die Vorwürfe über die alliierten Bombardements beschwerte, indem er meinethalben auf Leeds verwies.
Ich würde, eine Blasphemie begehend, aber aufrichtig sagen: God bless the Allies and the Soviet Union. Davon bringt mich niemand ab. Sagen wir, God sei hier nicht das unumschränkte Wesen, sondern schlicht Logos. Völlig jenseits von Aussagen, die im einst zurückbleibenden Europa stöhnten, Amerika habe es besser.
Und selbst bei der Auseinandersetzung mit Ibn Hamdîs wird es nicht möglich sein, den Namen seines Allmächtigen zu umgehen. La raison d’être. Nein, Logos.
Samstag hatte ich beschlossen, nicht zu arbeiten. War eh’ erst um zehn aufgestanden, ging hinunter zum Supermarkt und zum Null-Kilometer-Markt, wo ich nichts kaufte als eine Spanne irgendeines gutaussehenden Brotlaibs mit vielen Schnörkeln. Wog knapp 400 Gramm, die Luchsäugige flötete lächelnd: “Sechs Euro.” Dann aß ich ein Stück davon. Es erwies sich als schlecht durchbacken, und es begann sogleich, mir unangenehm “auf dem Magen zu liegen”. Ich warf den Rest in den Biomüll.
Dann begann ich zu lesen und zu kopieren, nämlich ab >>>> dem Beginn dieses mehrmals unterbrochenen Tagebuchs vor knapp elf Jahren, um dann am Ende alles Geschriebene in Word-Dateien untergebracht zu haben. Wird ein Weilchen dauern. Immerhin komme ich in den anfänglichen sieben Monaten auf bereits unformatierte 100 Seiten (also Kleinstbuchstaben, minimale Seitenränder) und mehr. Nur gelegentlich lese ich Sätze mit, die aus dieser anfänglichen Anatomie eines Ehe-Agonie stammen.
Natürlich Sätze, bei denen ich nach wie vor nicken muß. Es ganz zu lesen - wenn ich’s denn mal, wie beabsichtigt, ausgedruckt habe - wird keine kleine Arbeit sein, obwohl es so weit zurückliegt. Wenn ich mich überhaupt dazu durchringen kann. Es war eine Ichvernichtungsmaschine, aus der ich mich da freischrieb.
Was jetzt fortfährt zu schreiben, könnte man als Ichfortsetzungsmaschine bezeichnen, “dachte ich auf dem Ohrensessel” (Bernhard, Holzfällen), um ein völlig unangebrachtes Zitat zu verwenden, das mich aber doch als Ohrwurm verfolgt, der sich auch nicht mit den Spuren der Holzwürmer im Küchentisch assoziieren läßt, weil ich nicht an ihm sitze, sondern am schwarzen Arbeitstisch, auf dem sich Haut- und Haarreste (meistens weiße) an bestimmten Stellen häufen, die außerhalb meiner Wischhände nur noch den Augen Verwunderung angedeihen lassen.
Ein unschlüssiges Tagebuch. Gestern abend retteten mich drei Grazien, die im Hof plötzlich auftauchten und in die noch offene Tür hinein meinen Namen riefen, als ich mir gerade die Nudeln auf den Tisch gestellt. Natürlich ließ ich mir nichts anmerken und genoß lieber die Umarmungen. Südamerikanische Herzlichkeit, Tessiner Wärme, sizilianische Zurückgehaltenheit.
First she let her hair fal and down it flussed to her feet its teviots winding coils. Then, mothernaked, she shampood herself with galawater and fraguant pistania mud, wupper and lauar, from crown to sole. Next she greesed the groovee of her keel, warthes and wears and mole and itcher, with antifouling butterscatch and turfentide and serpenthyme and with leafmould she ushered round prunella isles and eslats dun, quincecunct, allerover her little mary. Joyce, Anna Livia Plurabelle
Zum ersten Mal geduscht seit der Hautgeschichte, und das sind ein paar Monate, die es brauchte, bis Kopf und Körper wieder zusammenfanden…
P.S. 21:57 - Ein flügellahmer Mauersegler im Wohnungseingang. Che faire?
P.P.S. 22:02 - Er ist schon wieder draußen in der Nacht.

III,300 <<<<

Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-301-ohrensessel/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner