Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Bis Okt. 2017 verboten)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Seit Okt. 2017 wieder frei)
________________________________


 

III, 300 - Etwas stümpt nicht

Die Freude gestern über das funkelnde Auto, das zuvor vollgestaubt und -geschissen auf dem kommunalen Parkplatz stand: sandbringender Regen (allerdings schon ein bißchen her) und Tauben. Tanken war sowieso angesagt, also dann gleich auch die Waschanlage. Ich hätte damit heute eventuell angeben können, aber nu ist’s verschoben. Niemand mehr da zum Abholen. Und immer wieder aus dem Fenster schauen. Hallo Auto!
Die kartenspielenden Hexen indes haben ihren Tatort vom Platz in die Garage gegenüber dem Küchenfenster verlegt. Gestern dachte ich, es liege am Wind, aber auch heute, wo der Wind nur eine federleichte Brise, saßen sie darin. Ich weiß nicht mal, ob sie >>>> Briscola oder >>>> Scopa spielen. Es vernettet und vernetzt immerhin in Zeiten, wo mir auch diese Spiele beigebracht worden.
Nicht unbedingt in der Fernsehatmosphäre, die ich ja erlebte im Haus der Schwiegereltern am Rande des Fucino und nun im Hof erlebe, weil gegenüber dem Hof ein Fenster den ganzen Tag offen steht und dahinter den ganzen Tag Dialoge oder Monologe geführt werden, die nicht von wirklichen Menschen stammen können. Ein Eruieren der heutigen Fernsehprogramme ließ mich nicht erraten, was da gerade angesehen wird - mehr noch als angehört, will mir scheinen. Eine Gardine hängt vor dem Raum, den Glühbirnen einförmig beleuchten, die im Fensterglas sich spiegeln. Nicht aber das typisch bläuliche Flimmern einer Mattscheibe.
Gestern, es war weit noch vorm Dunkelwerden, vermißte ich die Mauersegler: es flogen nur tschilpende Schwalben. Es hapert naturgemäß mit dem Dunkelwerden, aber dann kommen sie doch, die Mauersegler, sobald es wirklich auf der Kippe steht. Und “stars, peeping one by one”.
Und bis hierhin bin ich auch nichts anderes als eine tschilpende Schwalbe. Und ein ödes Fernsehfenster. Korrekter müßte es heißen: Fernseh- und Fernwehverweigerungsfenster. Wie ich “in meinem Ohrsessel” dachte (Bernhard, Holzfällen, passim).
Daß es noch keine Fernwehgebühren gibt, ist angesicht der Fernsehgebühren, die man mich seit Jahren zwingt zu zahlen, kein wirklicher Ausgleich. Mit dem neuen System, sie auf der Stromrechnung einzukassieren, wird’s noch perfider. Obwohl ich per Einscheiben beteuerte, ich habe keins! Sogar fristgemäß. Muß ich also doch anrufen, irgendso ein Callcenter, um mich entsprechend programmieren zu lassen. Alle Zeitspannen gleichen Weltumsegelungen von einst.
Hiobsbotschaften: hier ein Fahrradunfall mit Austausch einer Halswirbelsäule (traf ein, während ich schrieb), dort eine Lungenentzündung.
Es hümpelt sich und wünscht rundum Finnegans Wake, das Lied. Und sich selbst ein Dümpeln in der Brandung, die kein Sturm aus der Ruhe bringt, die dennoch prekär. Und es gereicht einem immer recht kümperlich in seinem auf sich selbst bezogenen Stümpern.
I am not amused. Zumindest: es hümmelt nicht, weder kümmerlich noch dem Tenor eines “stümpt” gehorchend.
Deshalb wird man auch nicht sagen, dass Kontinuität allein das verworrene Hüllgebilde der Perzeptionen sei, die das ganze Um und Auf, den Anschein, das Erkennen und Empfinden, das Gewahre, beständig in den Gewahrsam überführen. Oswald Egger, Harlekinsmäntel & andere Bewandtnisse).

III,299 <<<<

Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-300-etwas-stuempt-nicht/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner