Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Verbotene Fassung)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.
________________________________


 

III, 298 - Blowin’ in the Wind

Angenehm der Wind draußen, und obwohl er manchmal recht launisch weht, sind die Nachbarschaften dabei, das Straßenpflaster für die Fronleichnams-Prozession zu schmücken. Sie sprühen Wasser drauf, damit die bunten Gebilde liegen bleiben: Sägespäne, Blütenblätter. Blümchen, Herzchen, IHS. Normalerweise geschah das am Vormittag, aber es soll einen Konflikt mit einer Radrennveranstaltung gegeben haben, von der ich aber nichts mitbekommen, weil ich erst gegen zehn wach geworden.
Denn gestern Nachmittag hatte ich Lust bekommen, eine kleinere Veranstaltung zu besuchen, bei der Jemandin von ihrer Theatervergangenheit zu sprechen verhieß. Die Jemandin war mir erstrmals begegnet, als ich am selben Ort vor Jahr und Tag mal Eigenes und Übersetztes (Hölderlin, Stramm) vorlas: Sie saß am Ende der Sitzreihen, ihr feurig weißes Haar fiel mir sofort auf. Man stellte sie mir vor, sie schien sichtlich angetan davon, plötzlich eine Gelegenheit gehabt zu haben, Gedichte zu hören an einem ganz banalen Nachmittag.
Es folgte auch bald eine Freundschaftsanfrage bei FB und zum Beschnuppern ein Austausch von Nachrichten. Der bestand fast ausschließlich aus Quasimodo-Zitaten. Später entdeckte ich, sie sei die Tochter einer zumindest in Italien berühmten Schauspielerin belgischen Ursprungs.
Nun lebt sie hier irgendwo, hält sich eine Menge Hunde und therapiert die Leute mit Bach-Blüten und Ähnlichem. Was sie sonst schreibt, geht auf Harmonie und Energie und positives Denken hinaus. Unselige Kombination: Hunde, Bach-Blüten und positives Denken.
Gestern hatte sie keine weißen Haare mehr, sondern das zu einem Schwanz geschürzte blonde Haar ihrer Mutter. Und es lag nicht wenig Energie in ihrem Erzählen von Regisseuren und Schauspielern und Masken-/Kostümbildnern. Ausschlaggebend für den Abend war dann das häufige Erwähnen von Luca Ronconi.
Also, alles sehr hübsch. Ein Eintauchen in unbekannte Welten. Willwoll-Ziel erreicht. Noch ein paar Worte - allerdings mit Anderen - gewechselt, darunter sogar eine neue Bekanntschaft: einer, den es aus der Romagna ins Amelia-Exil verschlagen. Hatte neulich mit mir sympathisiert, als ich gegen ein Mussolini-Zitat wetterte (die Italiener seien schwer zu regieren (eine M5S-Sympathisantin schrieb’s, die tags darauf einem Schäuble-Zitat ein “Heil!” voranstellte, worauf ich abermals böse reagierte: die Banalisierung des Schreckens (grüßte mich dann nur noch recht scheu))).
Was also blieb, war Ronconi. Von ihr, der >>>> Vortragenden, fand ich nur eine sehr winzige Probe (ansonsten: sie beendete ihre Theaterlaufbahn mit knapp Mitte dreißig, die sie als zwanzigjährige begonnen, war aber noch in der Aufführung von “Quer pasticcaccio brutto de via Merulana” dabei (ein Unfall, ein Koma, ein Trauma)).
Da von ihr nicht weiter zu finden war, klickte ich mich bis gegen halb zwei durch Ronconi-Youtubes. Vollständig gibt es, erhältlich als DVD, den >>>> “Orlando Furioso (5 Std.) mit der tollen und nunmehr seligen Mariangela Melato (für den August besorgen, den ich mir als frei von Arbeit zu erkämpfen beabsichtige (zumal ich auch beschlossen habe, doch endlich mal den Ariosto-Text zu lesen (im Original)).
Spannender war dann noch die >>>> zweistündige TV-Version von Gaddas Werk, die im Original auch seine 5 Stunden dauerte (bin leider kein Theatergänger, die Aufführung zu meiner Zeit in Rom am Teatro Argentina). Und so ward es spät.
Denn im Gibbon weiterzulesen, wäre eine Zumutung gewesen, gerade jetzt, wo er die ganze Sektierei im frühen Christentum zum Gegenstand hat und ihre Beweggründe. Homousie und Homöusie.
Infiorata und Infuriata:
Die Prozession bzw. “ppriscissione” (Belli), der es windeshalber an Präzision fehlte, ist vorüber. Es roch nach Weihrauch. Stand dicht dabei. Unter einem Baldachin ein in sich geduckter Priester, umgeben von Bodyguards, einer davon trug eine Sonnenbrille, comme il faut. Davor und dahinter jeweils zwei Lampenträger. Kurz davor versuchten die Nachbarsleut’ immer wieder vergeblich, mit Besen ihre Kreationen zu retten. Jetzt, wo’s vorbei, hört man schon die Kehrmaschine der Stadtverwaltung. Wär’s nicht von Dylan, könnte man sagen: Blowin’ in the Wind.

das licht
im gebläu
fleckt wind

es trübt
den blicken
das weiß

ob es das
wisse
verschwieg
das tau


Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-298-blowin-in-the-wind/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner