Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Verbotene Fassung)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.
________________________________


 

III, 295 - Ich wünsche mir zuweilen Gewitter

Wahrscheinlich war es am Sonntagabend, als mich die Sehnsucht packte, zur Porta della Valle zu pilgern, schließlich sitze ich derzeit meine mindestens zehn Stunden hier am Schreibtisch ab, um den Leuten Humbug zu verklickern, etwa über die Inanspruchnahme einer Bürgschaft. Und das über geschätzte 140 Seiten (rechnet man die hiesige Standardseite mit 200 Wörtern oder 1500 Anschlägen). Eine Verlängerung lediglich fürs Wochenende. Unvorhergesehenes kam auch dazwischen.
Auch war der Weg zum westlichen Tor nunmehr frei. Es wehte ein Wind durch Haar und Klamotten. Mir entgegen. Denn ich mußte an der entweihten Kirche vorbei, in und vor der sich bis zum Tag davor die Tänzer ausgetobt hatten. Dahinter steckte aber auch die schlecht verhehlte Sehnsucht, sie dann doch tanzen zu sehen und im Zuschauen mich selber. Also saß ich nur auf dem Mäuerchen vor dem Tor. Der Abendhimmel hatte sich schon dunkel gefärbt, aber noch nicht ganz. Lediglich der Halbmond mit seinem Luzifer als Sternbegleitung schon, davor hoch oben die Schreie winziger Mauersegler. Comme il faut. Nichtzeit mit Zigarette und Wind. Ich hätte mir ein Gewitter gewünscht. Und mich als Comme-il-faut-Abendstern. Zigaretten sind keine Lichtbringer.
Und so ist es wieder ziemlich still geworden, aber nicht so wie auf dem Land. Wohin ich mich auch gar nicht zurücksehne. Die Stimmen vom Platz. Dachte ich, während ich im Grunde auch darauf warte, daß der knallorangene BMW wieder auftaucht, der seit einigen Tagen mit seiner Farbe alles durcheinander bringt, um vielleicht den Moment zu erwischen, in dem der BMWler oder die BMWlerin das Auto verläßt. Was ansonsten das Landleben betrifft, mag gelten: Alle diese Beispiele von Leuten, die aus der Großstadt auf das Land gegangen sind, um dort besser und länger zu leben, sind nur fürchterliche Beispiele, dachte ich. Bernhard, Der Untergeher.
Rom als Großstadt zu bezeichnen, dürfte wohl seine Berechtigung haben, noch sinnhafter (warum eigentlich nicht ‘sinnlich’ hierfür?) aber ist das Adjektiv vor dem Wort Exemplum.
Ebenso fürchterlich ist auch immer die Kombination malerischer Dörfer mit guter Küche. Was gleich im Untertitel eine Journalistin “naturgemäß” (Bernhard) zustandebringt, die in der >> Süddeutschen in einem Artikel über Amelia keinen besseren Aufhänger findet, als daß nach dem Erdstoß vom Oktober letzten Jahres (sic!) in aller Herrgottsfrühe die Konditorin Russo nach einem dramatischen Tagesbeginn (“Ihr Bett tanzt.” - schon wieder dieses Wort “tanzen”) ihre Konditorei voller Menschen vorfand.
D.h., wenn die Erde wackelt, geht man in die Konditorei. Aha.
Fürchterlich, daß in dem Artikel auch noch der aalglatte Betreiber des Ostello zitiert wird. Wer weiß, wann sie den Artikel geschrieben hat. Der aalglatte Betreiber des Ostello hatte die ganze letzte Woche hindurch immerhin 95 Gäste (im Artikel beklagt er sich)! Ich gebe ihm dieses Beiwort, weil er auf eine Beschwerde von mir (wegen einer mehrstündigen Totalbeschallung des Platzes an einem Sonntagnachmittag) mal antwortete: “Sollen sich die jungen Leute etwa nicht mal vergnügen?” Seitdem grüße ich ihn nur noch auf eine sehr zugeknöpfte Weise.
Ich wünsche mir zuweilen Gewitter.

ein blitzstrahl
zuckte und meine
augen zehrten sich
in unruhiger
schlaflosigkeit

die ganze nacht
mit ihrem leuchten
zog aus scheiden
klingen heraus
vom abend- bis zum
morgenland

und pfeilen gleich
die flammend das kleid
der finsternis zerreißen

brandschatzend

abû al-qâsim ‘abd al-rahmân

(Poeti arabi di Sicilia)

III,294 <<<<

walhalladada (Gast) meinte am 2017/06/08 20:29:
Schön, dass ich vermisst werde!

MfG

Das Gewitter 

Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-295-ich-wuensche-mir-zuweilen-gewitter/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner