Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Bis Okt. 2017 verboten)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Seit Okt. 2017 wieder frei)
________________________________


 

III, 281 - Undinengrüße

Auch zum Hippokrates wallte ich wieder, dem Sohn der Erbauer des Landhauses, dessen Verlassen bald zehn Jahre zurückliegt, und in dem ich acht gelebt. Kurzer Blick in die Befunde, die sich aus abgezapftem Blut, aus dem Urin ergeben hatten. Leichte Anämie, sonst nichts. “Un campione!” sagte Äskulap tags zuvor.
Und so wird wahrscheinlich Deianira mir das Hemd angelegt haben, das zu tragen mir nunmehr anbefohlen. Nexus. Und mir nicht unbedingt weitertragende Gedanken eingibt als eher das mir jetzt vorschwebende Bild eines im Schnee liegenden Hasen und einem gebieterischen Zentaur daneben. Waidmannslust. Eine Radierung von >>>> Klinger. Im Schnee liegen.
Aber da beide, Äskulap und Hippokrates, nichts Wirkliches wissen, machen sie’s kurz. Keine Ahnung, wo das hinführen wird.
Das Problem ist: ich möchte nicht darüber schreiben. Denn auf den Schwellen lauert immer Unvorhergesehenes. Wie gestern, als ich vom Bioladen zurückkehrte. Ein Miniauto näherte sich unter dem überwölbten Durchgang, an dessen Ende ein Auto so geparkt stand, daß es nicht vorbeigekommen wäre. Also winkte ich, warnte vorm zwecklosen Weiterfahren.
Die Fahrerin stieg aus. Murmelte irgendwas von “Attilio”. Der mich tatsächlich mal angesprochen, es sei da eine, die habe Briefe auf Deutsch an ihren Vater, die er aus Deutschland bekommen, wo er in der Nähe der holländischen Grenze in Kriegsgefangenschaft gewesen sei. So ward ich denn erkannt. Als Utscher.
Genau darum ging’s dann. Und es fing an: eine halbe Stunde Lebensgeschichte. Ertrug halbwegs ihre Duft-Emanationen. Sie ist, seit ich dies schrieb vor ein paar Tagen, nicht vorbeigekommen, was mir mehr als recht war. Denn, so dräute sie, sie habe einige Geschichten von Amelia auf Lager. Es würde mich im Moment nur stören und von Wichtigerem abhalten.
Während das innere Augen um die Inseln auf dem Rücken schippert, die andere Perzeptoren vorzeichnen, Nervenenden. Und das nächtliche Krallen nach ihnen.
Gestern mußte ich mich dann doch mischen unter die Leut’ auf der Straß’, es war kein Bargeld mehr da. Und wes das Herz voll, des geht der Mund über. Es läßt sich nicht überspielen, das - sagen wir mal - Zipperlein. Allein das Erwähnen drängt einen in die Ecke dieser ständigen Unterhaltungen über Krankheiten, die ich früher immer gehaßt habe. Und so kam mir neulich der Egger ganz recht mit seinem Vokabular.
Vertraute mich also an: Tullia, die einen Caffè spendierte und mir anbot, mich zu irgendwelchen schwefelhaltigen Quellen zu fahren. Was ich aber ablehnte. Mein Zustand ist Undine an ihrem bestimmten Tag. L’ami belgique mit seiner Tochter, die nun begonnen, auf eigenen Beinen zu gehen.
Wo aber, wenn nicht aus Tunkentiefen, nehm’ ich, was gängig im Gingich hervorplappert das Mitihmzighosen-Syndrom, wo wird ihm da Birne, wo Rotwerden ihm bis zu den Knöcheln zu gar zu gern versteckter Zierde gereicht, um allen Bemerkungen à la ‘Ey, haste Tomaten gefressen?” vorzubeugen?
So kleid’ ich mich grau. Und warum nicht gar: als Frau. Reime geben merkwürdige Gedanken ein. So wie jetzt der Gedanke an Suppe und Puppe. Undinengrüße aus der geheimen Kemenate, aus dem Unlicht.

III,280 <<<<

Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-281-undinengruesse/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner