Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986; Ausgabe Zweiter Hand: Dielmann 2000   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Verbotene Fassung)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007    Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.

Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013    Alban Nikolai Herbst: Traumschiff. Roman. mare 2015.
________________________________


 

III, 237 - “wie in einem Wald ein Bach”

Meine Zukunft liege wie in einem Wald ein Bach, äußert sich der Maler in Bernhards ‘Frost’ (ihn zu zitieren berechtigt mich Wind, der einem hier zur Zeit um die Ohren pfeift), der Wald sei endlos. Es könnte auch nicht anders sein, sofern das Vergessen des Portemonnaies, weil man zur Post gehen wollte und dann zum Kfz-Steuereinnehmer, die einen mit leeren Taschen zwar freundlich grüßen aber nicht abfertigen werden, nicht als Ende begriffen wird à la “Ich hab’s probiert, ich geh’ nicht weiter”. Also zurück, und wieder denselben Weg, den vergeblichen dabei verschlingend und vernichtend mit denselben Blicken und nunmehr nur noch still wiederholten Bemerkungen, an der Stelle des davor geschehenen Umkehrens als den Lauf der Dinge, denn nichts anderes ist doch diese wie ein Bach in einem Wald “liegende” und nicht etwa fließende Zukunft, im Weiterweg einzuschlagen, wie man ein Fenster einschlägt.
Nicht unbedingt wie Zoyd’s annual jump through the window to do something “publicly crazy” (cfr. Pynchon, Vineland), es war ja auch kein Kamerateam dabei (ich las die Stelle mal so: cacciando un urlaccio, si precipitò a testa bassa, a mente vuota, contro la vetrata e passò oltre, con impeto, sfondandola. - Bedauerlich, daß ich die Originalversion verschenkt habe, aber sein Amerikanisch war mir zu mühsam, und eine ital. Übersetzung tat’s auch (allerdings fiele es mir schwer, die nie gelesene gebundene Erstausgabe von Mason & Dixon auch einfach so wegzugeben)).
Nur ein aufmerksamer Herr in seinem Auto, der an einer engen Stelle wartete, daß wir wieder “ins Weite” kamen und Wald und Bach genug Platz füreinander hatten. Nun erfüllt sich aber Zukunft als Kommendes durchaus auch im Stehen und nicht nur im Gehen. Darum ist es doch nicht so befremdlich, daß die Zukunft “liegt”, nur daß es sich von einem Bach nicht sagen läßt.
Allerdings liegen die Flüsse auf Landkarten. Bäche sind dort eher nicht eingezeichnet.
Es blieb nichts, als die vorgenommenen Wege in unternommene Wege zu verwandeln im Sinne und kraft der Füße.
Und gelangten zu einer Bar, denn wir waren zu zweit (man vergißt das manchmal, und manchmal ist es notwendig, wie hier jetzt) in einem Neubaukomplex, den unten noch geschlossene Läden (Eisenwarenhandlung, Reinigungsmittelhandlung, Ästhetiksalon und eben der Kfz-Steuer-Eintreiber, der auch noch geschlossen war) säumten, und über dem sich Wohnungen türmten, in denen wahrscheinlich Riesen-TV-Bildschirme stehen. Ich denke immer unvorteilhaft über meine Mitmenschen. Besonders über die, die ich nicht kenne.
Sie liegen wie im Bach im Wald, ohne daß sie Ophelia heißen und funktionieren wie die Gesichter, die einem aus ungewissen Konturen wie etwa Wolken oder Fliesen entsteigen und bereits fünf Minuten später als etwas ganz anderes erscheinen.
Aber das blonde Mädchen hinterm Thresen, während >>>> Giorgia (es war genau dieser Clip, und Giorgia habe ich eigentlich immer gemocht) im Fernseh’ sang, übte eine solche Anziehungskraft auf die Augen aus, daß man sich das Hinschauen fast verbieten mußte.
Der Bach, es ist zu vermuten, kommt sogar von irgendwo her. Die Zukunft ist weit fort. (Frost) und liegt fast genau zehn Jahre zurück. Als ich das letzte Mal in die Düsternis überging und aus meiner damaligen nicht mehr herauskam bzw. in sie hineinkam. Und meint den Wald, den unwillkürlich Kindmann sich vorstellte als ‘Endless River’ (Pink Floyd). Aber man siegt nicht, sondern man be- oder versiegt. Beim be- gibt es ein Objekt, beim ver- löst sich auf, was als ‘endlos’ parallel zum Ende verläuft und, sich ihm nähernd, dennoch nicht in der Lage ist, es zu berühren.
Aber hinauf kamen wir wieder. Es war ein langer Spaziergang, wie ich ihn selten mache.
Und lang’ schon brennt der Ofen, wie lange nicht mehr.

III,236 <<<<

albannikolaiherbst meinte am 2016/12/31 06:57:
"Anziehungskraft":
Eine Attraktivität derart übersteigende - ecco! - Attraktion, daß Giorgia sie trotz der hinter ihr stehenden medialen Macht völlig verlor, die laufende Fernseher gemeinhin in öffentlichen Räumen haben, namentlich in italienischen Gaststätten - nicht weil die Inhalte sie hätten - bewahre! sondern weil die - ein 'ecco!' zum zweiten - Affektion des menschlichen Gehirns (womit ich das Gehirn der Menschen, nicht etwa etwas Moralisches meine) über die schnelle Folge technisch erzeugter Sinneseindrücke hergestellt wird, also manipulativ ist. In diesem Fall 'lag' der Bach nunmehr n i c h t, sondern, der Schönheit die Ehre, floß und sprang sogar. Solche Momente sind die einer nichtreplikanten Hoffnung für alle. 

Trackback URL:
http://albannikolaiherbst.twoday.net/stories/iii-237-wie-in-einem-wald-ein-bach/modTrackback

 



twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner