Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop

e   Marlboro. Prosastücke, Postskriptum Hannover 1981   Die Verwirrung des Gemüts. Roman, List München 1983    Die blutige Trauer des Buchhalters Michael Dolfinger. Lamento/Roman, Herodot Göttingen 1986   Die Orgelpfeifen von Flandern, Novelle, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2001   Wolpertinger oder Das Blau. Roman, Dielmann Frankfurtmain 1993, dtv München 2000   Eine Sizilische Reise, Fantastischer Bericht, Diemann Frankfurtmain 1995, dtv München 1997   Der Arndt-Komplex. Novellen, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1997   Thetis. Anderswelt. Fantastischer Roman, Rowohlt Reinbek b. Hamburg 1998 (Erster Band der Anderswelt-Trilogie)   In New York. Manhattan Roman, Schöffling Frankfurtmain 2000   Buenos Aires. Anderswelt. Kybernetischer Roman, Berlin Verlag Berlin 2001 (Zweiter Band der Anderswelt-Trilogie)   Inzest oder Die Entstehung der Welt. Der Anfang eines Romanes in Briefen, zus. mit Barbara Bongartz, Schreibheft Essen 2002   Meere. Roman, Marebuch Hamburg 2003 (Verbotene Fassung)   Die Illusion ist das Fleisch auf den Dingen. Poetische Features, Elfenbein Berlin 2004   Die Niedertracht der Musik. Dreizehn Erzählungen, tisch7 Köln 2005   Dem Nahsten Orient/Très Proche Orient. Liebesgedichte, deutsch und französisch, Dielmann Frankfurtmain 2007
Meere. Roman, Letzte Fassung. Gesamtabdruck bei Volltext, Wien 2007.    Meere. Roman, „Persische Fassung“, Dielmann Frankfurtmain 2007    Aeolia.Gesang. Gedichtzyklus, mit den Stromboli-Bildern von Harald R. Gratz. Limitierte Auflage ohne ISBN, Galerie Jesse Bielefeld 2008   Kybernetischer Realismus. Heidelberger Vorlesungen, Manutius Heidelberg 2008   Der Engel Ordnungen. Gedichte. Dielmann Frankfurtmain 2009   Selzers Singen. Phantastische Geschichten, Kulturmaschinen Berlin 2010   Azreds Buch. Geschichten und Fiktionen, Kulturmaschinen Berlin 2010   Das bleibende Thier. Bamberger Elegien, Elfenbein Verlag Berlin 2011   Die Fenster von Sainte Chapelle. Reiseerzählung, Kulturmaschinen Berlin 2011   Kleine Theorie des Literarischen Bloggens. ETKBooks Bern 2011   Schöne Literatur muß grausam sein. Aufsätze und Reden I, Kulturmaschinen Berlin 2012   Isabella Maria Vergana. Erzählung. Verlag Die Dschungel in der Kindle-Edition Berlin 2013   Der Gräfenberg-Club. Sonderausgabe. Literaturquickie Hamburg 2013   Argo.Anderswelt. Epischer Roman, Elfenbein Berlin 2013 (Dritter Band der Anderswelt-Trilogie)   James Joyce: Giacomo Joyce. Mit den Übertragungen von Helmut Schulze und Alban Nikolai Herbst, etkBooks Bern 2013
________________________________


 
NO (Gast) meinte am 2011/10/01 15:35:
Ich schloss meine Augen und dachte mich ostwärts
Nun habe ich es noch einmal gehört. Hören können; vielen Dank, lieber ANH! Und ich unterstreiche noch einmal, was Phyllis Kiehl oben geschrieben hatte, warum denn Ihre Arbeit so gut ist. Neugier weckt.

-------------------------------------------------

Schließt man die Augen, hört man die Stimme, die helle weibliche, immer irgendwie mit einem Lachen. Und diesen Satz.

Wohin denkt die sich? Was ist da? Asien? Das Hotel? Liegt die Stadt im Osten, zu der es gehen soll? Berlin? Davon ist ja die Rede, da soll jemand mitkommen an einem Geburtstag, will aber nicht. Was bedeutet das bloß? Welcher Roman? Neugier weckt.

Der Schnitzer schneidet sich die Frauen zurecht. Und denen ist das recht?

Jetzt siehst Du s c h ö n aus. Jetzt siehst Du schön a u s.

Es geht um Ruhepunkte, Meeting Points, Orientierung. „Es gehört zum Leben dazu, dass man hin und wieder die Orientierung verliert.“ Das ist beruhigend. Menschen gehen, wie Städte, nicht verloren. Jedenfalls glauben die das. Hoffen das. „Wer springt, hat bewiesen, dass er das Geld nicht verdient hat.“ Also kommt es eher darauf an! Kommt es? Man verliert die Orientierung. Durchaus. Gehört dazu. Ist nicht so schlimm. Gewinn man zurück. Sicher. Ich bin ganz sicher. Liebe Ricarda Junge! Neugier weckt.

Unabsteigbar wie Bochum ist unvergessbar ein Satz wie dieser:

„Die Stadt stürzte durch meine Augen, wie ein Wasserfall, der in meinen Kopf stürzt.“

Stadtostwärts denke ich mich, eyes wide shut.

NO 

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this page (with comments)

powered by Antville powered by Helma

kostenloser Counter

blogoscoop Who links to my website? Backlinks to my website?

>>>> CCleaner